La Palma – Schwarze Strände unter Palmen

La Palma – Schwarze Strände unter Palmen

1. Juli 2018 1 Von Antonia

La Palma, von den Einheimischen auch die Grüne Insel genannt, liegt 1371km abseits des spanischen Festlandes und gehört neben sechs weiteren Inseln zur Inselgruppe der Kanaren.

Ende Februar besuchte ich die Insel für eine Woche, um gemeinsam mit meiner Mutter etwas am Strand zu entspannen und wandern zu gehen. Für die Mischung aus beiden Angeboten wird La Palma vor allem von deutschen Rentnern geschätzt. Wir entschieden uns für einen morgendlichen Flug aus Hannover. Regulär landet das Flugzeug dann am frühen Nachmittag auf La Palma und es ist genügend Zeit, um einen Mietwagen abzuholen oder auf andere Weise zur Unterkunft zu gelangen.

Unsere Anreise war leider nicht optimal, da Sturmtief “Emma” über die Insel zog und das Flugzeug nicht landen konnte. Wir landeten also notgedrungen auf der Nachbarinsel Teneriffa und wurden von dort aus mit der Fähre nach La Palma gebracht. Nicht gerade eine angenehme Erfahrung, da der Sturm selbstverständlich auch vor dem Wasser nicht Halt machte und das Schiff ordentlich zum schaukeln brachte. Am Hafen von La Palma angekommen trennte uns nur noch eine Taxifahrt quer über die Insel von unserem Ferienhaus. Ursprünglich wollten wir nach der Ankunft am Flughafen einen Mietwagen nehmen, am Schiffshafen und zudem bei nächtlicher Stunde war das Taxi nun aber die einzige Möglichkeit. Am nächsten Tag holten wir das Auto vom Flughafen ab und waren nun mobil und bereit, die Insel zu erkunden.

Lorbeerwald Los Tilos

Ein Ziel, welches uns vorab von verschiedenen Seiten empfohlen wurde, war der Lorbeerwald Los Tilos. Der Wald ist so besonders, da diese Baumart im Mittelmeerraum bereits lange ausgestorben ist. Seit 1983 ist der Wald bei Los Tilos als Biosphärenreservat durch die UNESCO geschützt. Die Anfahrt mit dem Auto ist gut beschildert und auch mit mittelmäßigen Fähigkeiten im Lesen von Landkarten machbar. Die meisten Wanderwege durch den Wald starten an einem kleinen Museum, in dem man Informationen über den Wald und das Gebiet bekommt. Leider waren die Wanderwege gesperrt, sodass wir an diesem Tag keine Wanderung starten konnten. Doch selbst die ersten paar 100 Meter vom Parkplatz bis zum Museum waren beeindruckend und ließen erahnen, wie dicht der Wald ist. Ein Besuch des Lorbeerwaldes ist auf jeden Fall zu empfehlen, besonders für Natur- und Wanderfans.

Kleines Haus im Wald von Los Tilos

Strand von Puerto Naos

Der Sand an La Palmas Stränden ist durch das Vulkangestein schwarz und erhitzt sich in der Sonne schnell. Ein besonders schönes Exemplar findet man in Puerto Naos. Bei unserem ersten Besuch war der Zugang zum Strand leider gesperrt, da die Wellen durch den starken Sturm den gesamten Strand überspülten. Ersatzweise schlenderten wir die kleine Promenade entlang und ließen uns für einen Cortado in einem der Cafés nieder. Ein Cortado ist ein typisch spanisches Kaffeegetränk aus einem Espresso und der gleichen Menge warmer Milch. Mit Blick auf das Meer schmeckt dieser direkt noch besser. Zwei Tage später hatten wir dann doch Glück und konnten direkt auf den Sandstrand und die Füße in das kalte Wasser des Atlantiks halten.

Insgesamt hat die Insel eine wunderschöne Natur- und Berglandschaft. Auch wenn wir wenige konkrete Ziele angesteuert habe, hat es mir sehr gut gefallen auf den kurvigen Straßen über die Insel zu fahren und hier und dort an einem Aussichtspunkt anzuhalten. 

Von vielen deutschen Flughäfen gibt es Direktflüge nach La Palma. Man kann mit der lokalen Airline Binter Canarias oder mit dem Schiff auch einfach und schnell zu den anderen Inseln reisen.

Tipp: Auf skyscanner könnt ihr zusätzlich auch nach Abflügen von alternativen nahegelegenen Flughäfen suchen.

Unsere Unterkunft war ein kleines Ferienhaus im Ort Las Manchas, das wir privat von einer Bekannten meiner Mutter gemietet hatten. Auf der Insel gibt es Hotels, aber überwiegend wohnen die Urlauber in Ferienhäusern oder Ferienwohnungen.  

Tipp: Auf LasCasasCanarias, FeWo direkt und AirBnB findet ihr eine gute Auswahl an Unterkünften.

Fühlt euch wie ein Local und trinkt einen Cortado in einem der vielen Cafés. 

Die offizielle Website des Fremdenverkehrsamt ist komplett auf deutsch übersetzt und bietet nutzerfreundlich aufbereitet viele Informationen rund um einen Besuch der Insel http://www.visitlapalma.es/de/


Wart ihr bereits auf La Palma und habt vielleicht Tipps für das Hotel oder coole Spots zum Erkunden? Dann schreibt uns gerne einen kurzen Beitrag und habt somit die Möglichkeit, auf unserem Blog zu erscheinen und eure Erfahrungen mit anderen zu teilen!

Mail: info@meilenweit-hinaus.de

Instagram: @meilenweit_hinaus